Kinderkino im Pfarrheim St. Martin Oberzier

Kinderkinotag im Pfarrheim St. Martin Oberzier

Freitag, den 20. April 2018, 15:30 Uhr, Eintritt 1,- €

„Timm Thaler – das verkaufte Lachen“

 

Timm Thalers Lachen findet der schwerreiche Baron Lefuet so klasse, dass er es unbedingt besitzen will und schlägt dem Waisenjungen einen Handel vor: Wenn Timm ihm sein Lachen verkauft, wird er in der Zukunft jede Wette gewinnen. Geht er darauf ein?

Kinderkino im Pfarrheim St. Martin Oberzier

Kinderkino im Pfarrheim St. Martin Oberzier

Freitag, den 16. März 2018, 15:30 Uhr, Eintritt 1,- €

„Die Häschenschule – Die Jagd nach dem Goldenen Ei“

Hasenjunge Max lebt allein auf einer Verkehrsinsel inmitten der Stadt und träumt davon ein Gang-Mitglied bei den „Wahnsinns-Hasen“ zu werden. Um seinen Kumpels zu beweisen, dass er auch wirklich das Zeug dazu hat, schwingt sich Max auf einem ferngesteuerten Flugzeug in die Lüfte und wird von einer Böe erfasst, die ihn weit aus der Stadt und hinein in den Wald treibt. Max landet inmitten der Häschenschule, in der die Zeit stehengeblieben zu sein scheint….

 

Kinderkino im Pfarrheim St. Martin Oberzier

Kinderkinotag im Pfarrheim St. Martin Oberzier

Freitag, den 02. März 2018, 15:30 Uhr, Eintritt 1,- €

„Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“

Der Drittklässler Tobias ist ganz schön schlau, denn in seiner Freizeit entwirft er leidenschaftlich gern Maschinen. Eine seiner Erfindungen ist das geniale Fahrzeug Fliewatüüt. Es heißt so, weil es zum Teil Hubschrauber (Fliegen), Boot (Wasser) und Auto (tüüt) ist. Jetzt braucht Tobbi nur jemanden, der ihm beim Bauen hilft. Eines Tages fällt ein kleiner außerirdischer Roboter namens ROB 344–66/IIIa kurz “Robbi“ vom Himmel, der bei einem Raumschiff-Absturz von seinen Eltern getrennt wurde. Die beiden teilen ihre Vorliebe für Technik und werden sofort beste Freunde. Gemeinsam stellen sie sich vielen Abenteuern. ´

Kinderkino im Pfarrheim St. Martin Oberzier

Kinderkino-Tag im Pfarrheim St. Martin Oberzier

Freitag, den 02. Februar 2018, 15:30 Uhr, Eintritt 1,- €

„Rico, Oskar und der Diebstahlstein“

Ein neues Abenteuer erleben die Freunde Rico und Oskar. Gerade ist doch alles super – sie wohnen Tür an Tür. Ricos Mutter und der Bühl sind zusammen und Oskar wohnt jetzt mit seinem Vater Lars im gleichen Haus, wie Rico. Doch als der grummelige Fitzke stirbt vererbt er Rico seine geliebte Stein-Sammlung. Diebe sind hinter Ricos Lieblingsstein her und führen die Freunde auf eine aufregende Verfolgungsjagt.

FSK ab 0 freigegeben

Patronatsfest St. Martin Oberzier 11./12.11.2017

Patronatsfest St. Martin Oberzier 11./12.11.2017

Stimmungsvoll eröffnete der Gospelchor „rejoiSing“ aus dem Raum Erkelenz am Samstagabend das Patronatsfest in der Pfarrkirche St. Martin Oberzier. Mit viel Rhythmusgefühl und stimmgewaltig begann der Chor sein umfangreiches Repertoire den begeisterten Zuschauern vorzutragen. Begleitet wurden die Sängerinnen und Sänger von einer eingespielten Band mit Schlagzeug, Gitarre und Keyboard. Die Leitung des Chores hatte Martin Fauck, der den Chor nun schon seit 20 Jahren erfolgreich leitet. Abwechslungsreich gestaltete er das Programm mit traditionellen Spirituals, acapella-Stücken und verschiedenen Soloparts, übernommen von verschiedenen Sängerinnen und Sänger. Das Konzert kam bei den Zuschauern sehr gut an, man ließ sich mitreißen und es hielt einen nicht mehr auf den Plätzen.

 

Nähere Informationen zum Chor „rejoiSing“ und sein nächstes großes Weihnachtskonzert am 16. Dezember 2017 in Erkelenz finden Sie unter der Homepage www.rejoiSing.de. Wir wünschen dem Chor weiterhin viel Erfolg und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

Sonntags leuchteten hundert kleine Laternen im St. Martinsumzug auf Straßen des Dorfes. Den Anfang machte natürlich der hl. St. Martin, dargestellt von Florian Heineken. Der Jugend- und Kinderchor Martinuskids- und –teens hatten die Zugteilnehmer zuvor in der Kirche schon mit ihren Liedern zum St. Martin eingestimmt. Nach dem großen Feuer auf dem Dorfplatz traf man sich im Pfarrheim zum gemeinsamen Ausklang. Jedes Kind erhielt natürlich vom St. Martin einen Wecken. Mit warmen Kakao und Glühwein konnten sich alle gestärkt auf den Nachhauseweg machen.

Herzlich Dank an alle Beteiligten, die das Patronatsfest zu einer schönen runden Sache gemacht haben.

 

Herzliche Einladung zum Gospel-Konzert am 11. November

Herzliche Einladung!

In der Pfarrkirche St. Martin in Oberzier präsentiert rejoiSing am Samstag, dem 11.11.2017 um 19.00 Uhr das aktuelle Konzertprogramm unter dem Titel „I´ll sing of Your love“. Begleitet wird rejoiSing dabei von einer eingespielten Band in der Besetzung Schlagzeug, Bassgitarre, E-Gitarre und Keyboards.

Hier erreichen Sie das offizielle Veranstaltungsplakat.

´rejoiSing´, das sind 40 junge Sängerinnen und Sänger, die sich inzwischen auch überregional einen Namen für mitreißende Gospelmusik gemacht haben. Dabei sind es vor allem die Freude am Singen und die Begeisterung, die den Funken zum Publikum überspringen lassen.

Schwerpunkt in den Konzerten ist die sog. contemporary Gospel Musik, ein Mischung aus dem traditionellen Gospel, Soul, R’n’B, Funk bis hin zu HipHop, die mit Interpreten wie beispielsweise Kurt Carr, Kirk Franklyn oder Israel Houghton regelmäßig die Grenzen zwischen kirchlicher und weltlicher Musik überwindet. Dabei begeistert der Chor immer mit einer Mischung aus rockigen Gospels und sanften Balladen, aber auch traditionelle Spirituals und ausgefeilte acapella-Stücke stehen auf dem Programm.

Immer wieder übernehmen Sängerinnen und Sänger aus dem Chor dabei auch Soloparts, was der Musik noch einmal mehr Abwechslung und Ausdruck verleiht. Chorleiter ist Martin Fauck. Hauptberuflich Architekt und nebenbei Organist in der evangelischen Kirchengemeinde hat er schon früh seine Liebe zur Gospelmusik entdeckt und leitet den Chor seit nun über 20 Jahren. Dabei hat er als Pianist auch bereits überregional bekannte Gospelchöre begleitet.

Neben Konzerten in der Region Aachen hat sich rejoiSing auch überregional einen Namen gemacht mit Auftritten und Konzerten u.a. in Bonn, Düsseldorf, Mönchengladbach aber auch in Belgien, Luxemburg und Frankreich sowie beim Weltjugendtag und Kirchentag in Köln.

 

Verabschiedung von Herrn Heinz Meister

Verabschiedung von Herrn Heinz Meister

Letzten Sonntag, am 09. Juli 2017 feierten wir eine besondere hl. Messe in St. Martin Oberzier. An diesem Tag stand Herr Heinz Meister im Mittelpunkt der hl. Messe, welche auch zu seinen Ehren stattfand. Hervorragend musikalisch gestaltet wurde die Messe  vom Eltern- und Lehrerchor der St. Angela Schule Düren unter der Leitung von Herrn Willi Schumacher.  Gleich vier Pfarrer, Hr. Macherey, Hr. Schmid, Hr. van Tung und Hr. Galbierz, zelebrierten die Messe. Im Anschluss an die hl. Messe gab es ein gemütliches Beisammensein im Pfarrheim Oberzier mit der Gelegenheit zum persönlichen Abschiednehmen.

Heinz Meister, seit 25 Jahren im Dienst der Pfarrgemeinden Niederzier, geht ab 01. September 2017 in seinen wohlverdienten Ruhestand, wobei sein letzter Arbeitstag schon der 18. Juli 2017 sein wird. Er, von unserem Pfarrer Andreas Galbierz als unser „Atlas“ betitelt, stützte mit seiner Schaffenskraft, seinem Fleiß und seiner Erfahrung das Grundgerüst der Pfarrgemeinde Niederzier,  immer bemüht den gerade aktuell agierenden leitenden Pfarrer und die Kirchenvorstände zu unterstützen. Nach eigenen Worten, geht er mit einem lachenden und einem weinenden Auge.  Seine Erfahrungen gehen nicht verloren, denn er wird in den nächsten Wochen und Monaten seiner Nachfolgerin, Frau Sonja Jansen, noch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wir danken Herrn Heinz Meister von ganzem Herzen und wünschen ihm einen glücklichen Ruhestand und viele neue Möglichkeiten diesen auszufüllen.

Die Kirchenvorstände und Pfarreiräte der Pfarrgemeinden Niederzier
auch im Namen aller Christen vor Ort

Firmung 2017 in St. Martin Oberzier unter dem Motto: „Glaube hat viele Gesichter, zeig deins“

Glaube hat viele Gesichter, zeig deins

Am vergangenen Sonntag, den 02. Juli 2017 empfingen 32 Jugendliche und 1 Erwachsene aus allen fünf Niederzierer Pfarrgemeinden in der Pfarrkirche St. Martin Oberzier von Weihbischof Dr. Johannes Bündgens das Sakrament der Firmung.

Die Firmlinge freuten sich über die zahlreichen Gläubigen, deren Paten und Familien. In ihrer Mitte begrüßten sie neben Weihbischof Dr. Johannes Bündgens unseren Pfarrer Andreas Galbierz, der mit Hilfe der Katechetinnen und Katecheten diesen Firmtag vorbereitet hatten.

Der Chor „Spirits of HamONie“ und die Jugendband unter der Leitung unserer Organistin Ruth Spaltmann hatten die musikalische und gesangliche Gestaltung des festlichen Hochamtes übernommen.

Das diesjährige Firm-Motto „Glaube hat viele Gesichter, zeig deins“ wurde von den Firmlingen mit einer Szene aus dem Chat zwischen ein paar Freunden aus verschiedenen Kulturkreisen vorgetragen. Dazu gehörte auch ein Flüchtlingsmädchen, eine Muslima, Katholiken und eine Rassistin. Es wurde viel über den Glauben diskutiert und festgestellt, dass der Glaube viele Gesichter hat und man jedes dieser unterschiedlichen Gesichter tolerieren sollte.

Zum Gloria sang man das Loblied: „Ich lobe meinen Gott, der aus der Tiefe mich holt damit ich lebe. Ich lobe meinen Gott, der mir die Fesseln löst damit ich frei bin. Ich lobe meinen Gott, der mir den neuen Weg weist, damit ich handle. Ich lobe meinen Gott, der mir mein Schweigen bricht, damit ich rede.“ Und fügte den Refrain an: „Ehre sei Gott auf der Erde. In allen Straßen und Häusern. Die Menschen werden singen. Bis das Lied zu Himmel steigt. Ehre sei Gott und den Menschen Frieden. Ehre sei Gott und den Menschen Frieden. Ehre sei Gott und den Menschen Frieden. Frieden auf Erden.“

Die Lesung aus dem Buch Exodus wurde von Lars, Jan und Sven vorgetragen.

Weihbischof Dr. Johannes Bündgens moderierte das Taufbekenntnis mit den Worten: Bei der Taufe haben unsere Eltern, Paten und Patinnen für uns Ja gesagt zum Glauben. Heute, am Tag unserer Firmung, machen wir das selber. Nun wollen wir bekennen, dass wir an Gott glauben und dass wir als Christin, als Christ leben wollen. Wir sind zwar noch nicht erwachsen, aber trotzdem wollen wir versuchen, gestärkt durch den Heiligen Geist, zu dem zu stehen, was wir für gut und richtig halten um es weiterzugeben auf unserem Lebensweg. Und wir sind ja nicht allein. Unser Firmpate oder unsere Firmpatin steht hinter uns und hält uns die Hand auf die Schulter. Sie sagen damit: „Ich stehe zu dir. Ich unterstütze und begleite dich auf deinem weiteren Weg.“

Nach der Tauferneuerung folgte der Höhepunkt des festlichen Hochamtes, die Firmung der 33 Firmlinge durch den Bischof. Er legte die Hand auf den Kopf eines jeden Firmlings und zeichnete die Stirn mit dem hl. Chrisam als das Zeichen des Kreuzes und wünschte jedem Firmling, dass Gottes Heiliger Geist sein ganzes Leben erfüllen möge.

Zur Gabenprozession überbrachten Lea, Laura, Mara, Cedrik, Patryk, Eva, Karla, Nikola, Maximilian und Julia den Wein als Zeichen der gemeinsamen Feier, das Brot zur Erinnerung an das letzte Abendmahl, die Kerze als Zeichen der Hoffnung, das Gebetbuch als Zeichen der Gemeinschaft und ein Bild mit einer Friedenstaube als Symbol für Frieden und Freiheit und gleichzeitig als Hoffnungsträger für Frieden auf der ganzen Welt.

Zum Abschluss dankte Firmling Janis, stellvertretend für alle, mit den Worten:

Lieber Herr Bischof, wir möchten uns bei ihnen ganz herzlich für die Erteilung des Sakraments der Firmung bedanken. Dankeschön auch an alle, die uns bis hier hinbegleitet haben: Pfarrer Galbierz, die Katecheten, unsere Eltern und unsere Paten, sowie bei allein, die an der Gestaltung der Messe mitgewirkt haben.

Dann ging es zum Erinnerungsfoto vor das Portal der Pfarrkirche:

Die Firmlinge des Jahres 2017: Arca Luca, Brendt Rebecca, Bugalska Natalia, Bugalski Patryk,  Burghard Lea, Decke Julia, Franken Henrik, Fuchs Erika, Fuchs Jannik, Großek Karla, Grunenberg Laura, Horbach Jannis, Höflie Vanessa, Jussen Laura, Klein Mike, Kopitzki Cedrik, Kuhl Mara, Kurth Jan, Kurth Lars, Kurth Sven, Majowska Nikola, Mertens Laura, Müller Maximilian, Pohlen Julia, Rey Antonia, Rosenzweig Eva, Rothkopf Lara Antonia, Schall Maxine, Welsch Anna, Welter Jasmin, Van Megeren Tom und  Zwarycz Dawid.

Pfarr- und Jugendkreuzweg 2017

Pfarr- und Jugendkreuzweg 2017

Zum Pfarr- und Jugendkreuzweg hatten die Pfarreiräte der fünf Pfarrgemeinden  am 12.04.2017 eingeladen. Der Weg von Hambach über Niederzier nach Oberzier wurde von verschiedenen Kreuzwegpunkten unterbrochen und sollte die Menschen zum Innehalten und Nachdenken anregen. Firmlinge, junge und alte Menschen pilgerten von Kreuzwegpunkt zu Kreuzwegpunkt, beteten und sangen gemeinsam und erinnerten so an das Leiden Jesu und wie sein Weg uns heute noch in unsere Zeit berührt. Den Abschluss bildete eine gemeinsames Abendessen mit gemütlichem Beisammensein im Pfarrheim Oberzier.

Die Pfarreiräte der fünf Pfarrgemeinden freuen sich sehr über die große Teilnahme und auch über so viele junge Erwachsene, die sich mit auf den Weg gemacht haben.

Ostersammlung und Rappeln der Messdiener Oberzier

Ostersammlung und Rappeln der Messdiener Oberzier

Bei typischen Aprilwetter veranstalteten die Oberzierer Messdiener mit Unterstützung von einem Firmling wieder das traditionelle Osterrappeln. Da Karfreitag und Karsamstag die Glocken schweigen, wird traditionell das Angelusläuten fortgesetzt, indem sie um 6 Uhr, 12 Uhr und 18 Uhr lautstark mit Ratschen oder Klappern durchs Dorf ziehen. Nach einem stärkenden Frühstück zieht man anschließend von Haus zu Haus um den Dorfbewohnern, auch von Seiten des Pfarrers, ein frohes Osterfest zu wünschen. Die dabei gesammelten Geldspenden unterstützen die Messdiener bei gemeinsamen Veranstaltungen und Ausflügen.Viele bunte Ostereier und Süßigkeiten kamen zur Freude aller auch zusammen.

Die Messdiener danken allen großzügigen Spendern
und wünschen nochmal ein frohes Osterfest.